Polizeirevier Salzwedel - Pressemitteilung Nr.: 113/2020 Salzwedel, den 29. April 2020

Antworten
Benutzeravatar
Univers
Site Admin
Beiträge: 172
Registriert: Freitag 19. April 2019, 04:55

Polizeirevier Salzwedel - Pressemitteilung Nr.: 113/2020 Salzwedel, den 29. April 2020

Beitrag von Univers » Donnerstag 30. April 2020, 03:13

Polizeimeldungen Polizeirevier Altmarkkreis Salzwedel (KP)


Betrugsmasche „falscher Polizist“
Salzwedel, 28.04.2020, 11:00 Uhr - 16:30 Uhr
Eine 82-jährige Geschädigte meldete sich bei der Polizei und teilte mit, dass sie glaubt Opfer einer Betrugsmasche geworden zu sein. Dies wurde der 82-jährigen klar, nachdem sie Bargeld im unteren fünfstelligen Bereich an einem vorgegebenen Ablageort deponiert hatte. Zuvor erhielt sie mehrere Anrufe von einer Telefonnummer mit Salzwedeler Vorwahl. Hier erklärte ihr eine männliche Person, dass sie Polizeibeamter der Kripo Salzwedel sei und in einem Falschgeldfall ermittle. Hierzu müssten nun alle in Frage kommenden Scheine überprüft werden. Die Seniorin begab sich daraufhin zur Bank und hob das Geld von ihrem Sparbuch ab, um es dem „Polizisten“ nach Vorgabe zukommen zu lassen. Nach Ihrem Anruf bei der echten Polizei konnte das Bargeld nicht mehr aufgefunden werden.
Ihre Polizei rät: Bitte übergeben Sie kein Geld an unbekannte Personen oder hinterlegen es an ausgesuchten Ablageorten. Betrüger sind sehr einfallsreich um an Ihr Geld zu kommen. Hierzu geben sie sich am Telefon als Polizisten oder andere Amtspersonen aus und appellieren so an Ihr Verantwortungsbewusstsein. Oder sie melden sich als ein lang nicht mehr gehörter Verwandter oder Bekannter und geben vor dringend Geld zu benötigen. Hier wird auf Ihre Hilfsbereitschaft spekuliert. Gemeinsam haben all diese Maschen, dass eine Dringlichkeit vorgegeben wird und Sie aufgefordert werden Stillschweigen zu bewahren. Am Ende sollen Sie Ihr Geld irgendwo deponieren oder einem Boten übergeben. Teilen Sie mit nicht genug Bargeld im Haus zu haben, wird entweder die geforderte Summe verringert oder Sie werden aufgefordert zur Bank zu gehen. Wenn nötig wird hierzu sogar ein Taxi vorbeigeschickt.
Hinterfragen Sie bei einem derartigen Anruf für sich die Glaubwürdigkeit des Anrufers. Ein echter Polizist wird am Telefon niemals die Herausgabe von Geld oder Wertgegenständen verlangen. Ein echter Angehöriger wird den Anstand haben eine solche Bitte persönlich an Sie zu richten. Sollten Sie Zweifel haben, vergewissern Sie sich durch einen Anruf bei der echten Polizei über die 110 oder der Festnetznummer Ihrer örtlichen Polizeidienststelle. Wichtig hierbei, suchen Sie sich selbst die Telefonnummer aus dem Telefonbuch heraus und rufen nicht bei vorgegebenen Nummern des Anrufers zurück. Gleiches gilt für den vermeintlichen Verwandten.


In diesem Zusammenhang möchten wir unseren Kollegen PHM Norman Wagner vorstellen. Dieser wird zukünftig für die Prävention im Polizeirevier Altmarkkreis Salzwedel zuständig sein. Einige von Ihnen haben ihn heute vielleicht schon beim Verteilen von Informationsmaterial zum Thema in der Stadt gesehen. Hier versuchen wir gezielt Sie liebe Senioren im Gespräch oder über Infoblätter und –hefte in Ihren Briefkästen zu erreichen.


Einbruch in Einfamilienhaus
Groß Bierstedt, 14.04. 2020, 18:05 Uhr – 28.04.2020, 16:38 Uhr
Unbekannte Täter drangen in den zurückliegenden zwei Wochen in ein voll ausgestattetes Einfamilienhaus ein, welches derzeit unbewohnt ist. Hierzu öffneten sie gewaltsam eine Tür. Die Täter durchsuchten alle Räumlichkeiten und das darin befindliche Mobiliar nach Wertgegenständen. Ob etwas entwendet wurde stand zum Zeitpunkt der Anzeigenaufnahme noch nicht fest.


Radfahrer mit zu viel Promille
Salzwedel, 28.04.2020, 19:19 Uhr
In der Karl-Marx-Straße fiel einer Streifenbesatzung ein Schlangenlinien fahrender Radfahrer (27) auf. Bei der sich anschließenden Kontrolle war schnell klar, Alkohol ist hier ursächlich. Der Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,34 Promille. Dies bedeutete eine Blutprobenentnahme sowie eine Strafanzeige für den 27-jährigen.
Gardelegen, 29.04.2020, 00:15 Uhr
Ähnliches ereignete sich in der Stendaler Straße. Auch hier wies der Radfahrer (36) eine sehr auffällige Fahrweise auf. Hier gab das Atemalkoholmessgerät 1,92 Promille zu Protokoll. Blutprobenentnahme und Strafanzeige folgten.


Schmierfinken unterwegs
Mieste, 27.04.2020, 12:30 Uhr – 28.04.2020, 20:00 Uhr
Der Besitzer des Kinosaals in Mieste musste an der Fassade des Gebäudes 2 Graffiti in roter Farbe feststellen, ebenso eines an einem in der Nähe aufgestellten Zigarettenautomaten. Es wurde eine Zahlkombination gesprüht. der Schaden wurde auf ca. 1000€ geschätzt.


Radfahrer gestürzt
L 27, Gardelegen, 28.04.2020, 15:45 Uhr
Ein Radfahrer (84) befuhr den Radweg entlang der L 27 in Richtung Hemstedt. Auf Höhe der Zufahrt zur Gedenkstätte stürzte er plötzlich mit dem Fahrrad zu Boden. Hierbei zog er sich eine stark blutende Platzwunde am Kopf zu. Passanten, die den Sturz mitansahen, halfen dem 84-jährigen, der sich nicht erklären konnte weshalb er gestürzt sei. Zur medizinischen Versorgung wurde der Senior mit dem Rettungshubschrauber in eine Magdeburger Klinik gebracht.


Wildunfall mit Kettenreaktion
K 1095, Hemstedt, 29.04.2020, 05:36 Uhr
Der Fahrer (30)eines VW Passat befuhr die K 1095 aus Richtung Kassieck kommend in Richtung L 27. Hier wechselte plötzlich ein Reh über die Fahrbahn. Der 30-jährige versuchte durch eine Vollbremsung einen Zusammenstoß zu verhindern, was nicht gelang. Das Reh verendete an der Unfallstelle. Hinter dem Passat fuhr ein Motorroller. Dessen Fahrer (35) leitete ebenfalls eine Vollbremsung ein, als er das Geschehen vor ihm realisierte. Hierbei stürzte er jedoch und zog sich leichtere Hautabschürfungen zu. Der Roller rutsche hier noch weiter in den Passat hinein. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden.


Impressum:

Polizeiinspektion Stendal
Polizeirevier Altmarkkreis Salzwedel
Große Pagenbergstr. 10
29410 Salzwedel
Tel: (03901) 848 198
Fax: (03901) 848 210
Mail: bpa.prev-saw@polizei.sachsen-anhalt.de



Antworten